Wir sind viele,

die in dieser Krise empfindliche Einkommenseinbußen hinnehmen müssen: Wir sind Arbeiter*innen, Angestellte, Erwerbslose, Studierende, Rentner*innen und Selbstständige.

Durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ist eine große wirtschaftliche Krise entstanden, die uns alle betrifft. Kurzarbeit, die Absage von Aufträgen oder die Schließung von Kleingewerben haben dazu geführt, dass viele von uns ihr Einkommen komplett oder zum Teil verloren haben. Gleichzeitig sollen wir weiterhin die Miete zahlen, die wir uns bereits vor der Krise kaum leisten konnten.

Wohnen ist ein Grundbedürfnis – wir wollen dafür weder Schuldenberge anhäufen, noch wollen wir, dass Menschen verdrängt werden!

Ein neues Gesetz ermöglicht zwar den Aufschub der Mietzahlung bis Juni 2022, allerdings entfällt unser Einkommen gerade ersatzlos. Dadurch rutschen wir in die Schulden, während die Gewinne der Vermieter*innen und Immobilienkonzerne unangetastet bleiben. Eine bloße „Mietstundung“ ist daher für uns inakzeptabel.

Allein bleiben wir auf unseren Schulden sitzen. Zusammen können wir erreichen, dass nicht wieder wir es sind, die für die Krise zahlen! Sollen die Eigentümer*innen auf ihren Profit verzichten!

Für uns ist klar: Wir wollen unsere Wohnung oder unseren Laden nicht verlieren!

Wohnen ist ein Menschenrecht!

Deshalb fordern wir

Mieterlass!

  • Begrenzung der Miethöhe die für alle bzw. zumindest für Menschen, die mehr als 30 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für die Miete ausgeben
  • Krisenmiete

Wohnraum für alle - Recht auf Wohnen!

  • Keine Kündigung und keine Räumung
  • Sammelunterbringungen auflösen und dezentrale Unterbringung umsetzen
  • leerstehende Wohneinheiten an Wohnungslose vergeben

Vergesellschaftung anstelle von Unterstützung finanzmarktorientierter Wohnungsunternehmen!

  • Keine Gewinngarantie für Immobilienunternehmen auf Mieter*innen- oder Staatkosten
  • Vergesellschaftung privater Wohnungskonzerne

Rechte für Mieter*innen!

  • Kollektive Neu-Verhandlungen von Mietverträgen
  • Mietstreikrecht, Koalitionsrecht, Tarifrecht und andere kollektive Rechte für Mieter*innen
  • Mitbestimmungsrecht der Mieter*innen in ihren Häusern
Hilf mit

Sharing is caring Zusammen für einen bundesweiten Mieterlass.

Teile unsere Twitter- und Facebookseite
oder bringe dich aktiv ins Bündnis ein.
Schreibe uns dafür eine Mail: hello@wirzahlennicht.com

#wirzahlennicht